Amani-Kinderdorf

Deutsch
English

Unsere Kinderhäuser

In diesem Jahr gab es in den meisten Häusern einen Wechsel der Helferinnen. Viele Helferinnen haben aus persönlichen und familiären Gründen die Arbeit im Amani Kinderdorf beendet und sind in ihre Heimat gefahren. Haus 5 ist das einzige Haus, in dem sich nichts geändert hat.

Aus diesem Grund möchten wir Ihnen die neuen Frauen, die nun mit uns im Kinderdorf leben vorstellen und Ihnen so einen aktuellen Überblick über die Häuser geben, in denen unsere Kinder leben.

Haus 1

Dieses Haus wird von Mama Oscar geleitet. Ihre neue Helferin heißt Mama Maria und ist die jüngste Helferin im Amani Kinderdorf.

In diesem Haus sind die meisten älteren Kinder schon nicht mehr dauerhaft im Kinderdorf. Sie besuchen Boarding-Schools (Internate) in der Umgebung oder sind im Mädchenhaus der Kilolo-Secondary-School untergebracht. Viel Arbeit haben Mama Oscar und Mama Maria trotzdem. Die kleineren Kinder, die noch die Grundschule in Kilolo besuchen, wohnen natürlich noch im Haus und brauchen viel Aufmerksamkeit und Betreuung. Auch die kleine Christina, die vor einigen Wochen ihre ersten Schritte gemacht hat, nimmt viel Zeit und Arbeit in Anspruch.

Haus 2

Auch in Haus 2 gab es einen Helferinnen-Wechsel. Die junge Mama Esta wurde durch eine ältere Frau, die ebenfalls Esta heißt ersetzt.

Mama Baraka und Esta sind direkt zu einem eingespielten Team geworden. Beide Frauen haben immer ein Lächeln auf dem Gesicht und man merkt, dass sie zusammen Spaß an der alltäglichen Arbeit haben. Und obwohl beide eher eine lockere Art haben, haben die Kinder vor den beiden doch großen Respekt.

Der morgendliche Gesang von Mama Baraka, der einen beim Vorbeigehen immer zum Grinsen bringt, ist nun durch Mama Estas Stimme ergänzt worden.

Nachmittags ist der Platz vor Haus 2 ein beliebter Ort der Secondary-School-Jungs, um an ihren Fahrrädern herumzuschrauben und diese in Schuss zu halten.

Oft ist selbst noch nach Anbruch der Dunkelheit in Haus 2 etwas los. Viele Kinder versammeln sich um die kochenden Mamas herum, es wird gelacht, gesungen, getanzt, bis es Essen gibt und die Kinder langsam in ihren Zimmern verschwinden.

Haus 3

Mama Happy aus Haus 3 hat nun ein schon bekanntes Gesicht als neue Helferin. Ombeni, die damals den Kindergarten im Kinderdorf leitete, hat ihre Arbeit an Ziwile (ehemaliges Amani-Kind) abgegeben und unterstützt nun Mama Happy im Haus. Ombenis kleiner Sohn Ezechiel lebt mit ihr im Kinderdorf und hält da sowohl Kinder als auch Mamas regelmäßig auf Trab.

Das älteste Mädchen im Haus 3, Sinaid, wird das Dorf bald verlassen, um ihre Schullaufbahn zuende zu bringen. In Kilolo gibt es keine Möglichkeiten, die Oberstufe zu absolvieren, weshalb auch sie in ein Internat ziehen wird.

Emmanuel, Florian und Justin sind begnadete Fußballspieler und haben Daniel und Benedikt schon das ein oder andere Mal ganz schön alt aussehen lassen.

Kindergartenkinder gibt es in Haus 3 nicht; das jüngste Kind ist Jackline, die zur Grundschule geht.

Sie und Browni haben fast am gleichen Tag Geburtstag und verbringen auch außerhalb der Schule viel Zeit gemeinsam.

Haus 4

Die Kinder in Haus Nummer 4 werden von Mama Paolo betreut. Sie ist die Stellvertreterin der Dorfleiterin Mama Erica. Aus diesem Grund wird Mama Paolo auch oft Matron genannt.

Auch sie hat eine neue – stets freundliche – Helferin: Mama Rosi.

In Haus 4 gibt es einen bunten Mix aller Altersgruppen. Von Mama Paolos eigenem Kind Betty bis hin zu Matrida, die in diesem Jahr ihre Schneiderinnenausbildung im Kinderdorf beendet, ist wirklich fast jeder Jahrgang vertreten.

Haus 4 ist das einzige Haus, bei dem auch mal vor der Tür gekocht wird. Meist sitzt eine Gruppe von vier bis fünf Kindern vor der wärmenden Kohleschale und unterhält sich, bis es Zeit wird, ins Bett zu gehen.

Haus 5

In diesem Haus ist alles beim Alten geblieben. Mama Stan und Mama Aruda sind beide eher von der alten Schule und können sich bei der Horde Kinder problemlos durchsetzten. Und das, obwohl Mama Aruda eine der ältesten Frauen im ganzen Dorf ist. Mama Stan, die auf uns Freiwillige zu Beginn eher einschüchternd wirkte, entpuppte sich als eine nette, lustige Mama mit den besten Englischkenntnissen aller Hausmamas.

In Haus 5 gibt es eine große Anzahl von Grundschulkindern. Zwischen den Mädchen hat sich eine Art Clique gebildet, die sich von dem frechen Clemens gerne mal ärgern lassen. Die Geschwister Anita und Leida leben zusammen in dem Haus, allerdings ist Leida (13) mittlerweile zu alt für die Mädchentruppe.

Haus 6

In diesem Haus halten wir Freiwilligen uns von allen Häusern am häufigsten auf. Mama Lucy und die neue Mama Diane bilden ein tolles Duo und haben immer Zeit für ein paar Schwätzchen und Späße.

Mama Lucy, die damals Helferin von Mama Baraka war, ist der Aufgabe ein Haus selber zu führen, gewachsen und hat Mama Diane sehr schnell eingearbeitet.

Die älteren Jungs wohnen schon nicht mehr in Haus 6, sondern sind in das Jungshaus etwas weiter oben im Kinderdorf gezogen. Trotzdem kommen sie meist noch nachmittags ins Haus, um kleineren Kindern beim Schulstoff oder den Mamas zu helfen.

Das kleinste Kind in Lucys Haus ist Morini. Sie hat eine ganze Zeit gebraucht, um sich an uns Weiße zu gewöhnen und hat damals jedes Mal geweint, wenn wir uns nur in die Nähe des Hauses begeben haben. Mittlerweile winkt und lächelt sie, wenn sie uns sieht. Auch in Haus 6 gibt es eine Mädels-Clique: Estalina, Halima, Nasima und die Kisamba-Schwestern sind ein eingeschworenes Team und verbringen die Nachmittage eigentlich nur gemeinsam.