Amani-Kinderdorf

Deutsch
English

Kitwiru – der zweite Bauabschnitt voll im Plan

Ende November/Anfang Dezember 2011 besuchten unser Architekt Volker Tillar und ich Tansania, um uns über den Baufortschritt im neuen Kinderdorf Kitwiru zu informieren. Unser Bauunternehmer Aziz Mwalongo hatte uns ausführlich mit Bildern von der Baustelle versorgt; es geht aber nichts darüber, die neu entstehenden Gebäude selbst in Augenschein zu nehmen.

Momentan ist das Kinderdorf eine einzige große Baustelle, überragt durch die bereits fertiggestellten Häuser Tembo und Simba sowie das Kochhaus mit Vorplatz.   Die Anlage ist unterhalb eines Berghangs gelegen.  Mit ein wenig Phantasie kann man sich vorstellen, wie schön einmal alles werden wird!

Der Empfang durch Mama Lucy und die Hausmütter war – wie bei unseren letzten Besuchen auch – fröhlich und herzlich.  Da alle Kinder schon in den Weihnachtsferien bei ihren Großfamilien waren,  wirkte das Dorf  jedoch etwas steril und unwirklich.

Mit Freude konnten wir feststellen,  dass der erste Bauabschnitt erfolgreich abgeschlossen worden ist und der zweite eindrucksvoll voran schreitet.  Aber nicht nur das Tempo des Baufortschritts überzeugt uns; auch die Qualität der Arbeit ist sehr zufriedenstellend! Unser tansanischer Bauunternehmer Aziz Mwalongo ist bestrebt, nach europäischem Maßstäben zu bauen. In dem Rahmen, den die in Tansania erhältlichen Baumaterialien setzen, ist ihm das auch weitgehend gelungen. Unser Verein kann stolz darauf sein, dass alle Arbeiten von tansanischen Handwerkern ausgeführt werden und eine solche Qualität erreicht wird.

Wir konnten auch zu unserer großen Zufriedenheit zur Kenntnis nehmen, dass wir im Finanz- und Terminplan sind.  Im Februar/März wird Haus 3 und im April Haus 4 bezugsfertig sein.  Zusammen mit Mama Lucy haben wir uns auch schon Gedanken über die Namen der beiden neuen Häuser gemacht.  Da die ersten beiden Häuser nach afrikanischen Tieren benannt worden sind (Simba=Löwe und Tembo=Elefant), haben wir uns auch wieder von der heimischen Tierwelt inspirieren lassen. So soll Haus 3 Twiga = Giraffe und Haus 4 Punda milia = Zebra heißen.

Der zweite Bauabschnitt, der neben den beiden erwähnten Kinderhäusern aus dem Staffhouse und weiteren Grundstücks-Erschließungsmaßnahmen besteht, wird bei weiter planmäßigem Baufortschritt Mitte 2012 fertig gestellt sein.

Problematisch ist zurzeit die Strom- und Wasserversorgung, da der neue Generator durch unsachgemäße Behandlung und Wartung bereits ausgefallen ist. Wir gehen aber davon aus, dieses Problem kurzfristig lösen zu können.

Bei unserem Besuch zu Beginn der Regenzeit erlebten wir einige Wolkenbrüche, die uns zeigten, welche elementare Macht Wasser haben kann. Es wurde augenfällig, dass umfangreiche Erdarbeiten nötig sind, um das Regenwasser, das auf unser Gelände strömt, großflächig abzuleiten. Auch ist es sinnvoll, zum Erosionsschutz auf unserer Anlage Bäume und Sträucher anzupflanzen und somit auch die Anlage einzugrünen. Zu diesem Zweck hat uns der Municipal Council von Iringa 500 Bäume und 2.000 Heckensetzlinge geschenkt.   Wir sind sehr dankbar für diese Zuwendung und werden die Pflanzen in der beginnenden Regenzeit pflanzen.

Jörg Eule, 14.01.2012